integration

ADAMOS Integration On-Premise

Das ADAMOS Integration On-Premise Modul ist eine sehr robuste und skalierbare Lösung inkl. aller notwendigen Werkzeuge, mit der Anwendungen und Systeme in der Produktionslinie, im Rechenzentrum und auch in der Cloud auf einfache Weise miteinander integriert werden können. Integrationsbausteine können mittels einer sehr leicht zu erlernenden graphischen Entwicklungssprache sowie anwendungsspezifischen Adaptern komfortabel umgesetzt werden und erlauben entsprechend kurze Entwicklungszyklen und eine schnelle Projektumsetzung.

 

Adapter Framework

Das integrierte Adapter Framework stellt ca. 30 Adapter, wie beispielsweise den SAP Adapter, JDBC Adapter, IBM WebSphere MQ Adapter oder den Apache Hadoop Adapter zur Verfügung. Durch die Nutzung von Standard-Adaptern fällt keine aufwändige Programmierung an, wodurch Entwicklungsaufwand und Entwicklungszeiten entsprechend minimiert werden können.

Cloud Connector Framework

Wie auch beim Adapter Framework für die Integration mit on-premise Anwendungen stellt das Cloud Connector Framework vorkonfigurierte Cloud Konnektoren zur Verfügung. Jeder Konnektor kapselt die native Schnittstelle der jeweiligen Cloud Plattform und erlaubt den Austausch von Informationen sowie die Ausführung von Funktionsbausteinen ohne jeglichen Programmierungsaufwand. Derzeit werden über 30 Konnektoren unterstützt, beispielsweise für Amazon, Google, Salesforce, SAP, ServiceNow und viele weitere Systeme.

Graphische Integrationsentwicklung

ADAMOS Integration on premise graphical interface

Für die Entwicklung von Integrationsbausteinen und der entsprechenden Datenverarbeitungslogik stellt das ADAMOS Integration On-Premise Modul eine graphische Entwicklungssprache zur Verfügung, mit Hilfe derer ohne klassische Programmierung, sondern im Point & Click Verfahren entwickelt werden kann. Integrationsservices können aber auch mittels anderer Programmiersprachen wie beispielsweise Java umgesetzt werden. Unabhängig von der verwendeten Entwicklungssprache können individuelle Services sehr einfach zu höherwertigen Business Services orchestriert werden, indem man sie im Drag & Drop Verfahren und der entsprechenden Konfiguration miteinander verbindet.

Web Service Support

Das ADAMOS Integration On-Premise Modul bietet umfangreichen Support für die Integration auf Basis von Web Services an, sowohl mittels traditioneller SOAP als auch moderner REST Web Services. Unterstützt werden dabei diverse Standards wie beispielsweise Web Service Interoperability (WS-I), Web Service Security (WSS), Web Service Addressing, Web Service Reliable Messaging, MTOM/XOP und weitere. Jeder Service (selbstentwickelt, Adapter, Cloud Konnektor, etc.) kann in wenigen Konfigurationsschritten als Web Service bereitgestellt werden.

Datenmodell Mapping

Integragtion on-premise Data Model Mapping

Datenstrukturen können mittels der graphischen Entwicklungswerkzeuge individuell erstellt oder auf Basis bereits bestehender XML Dateien, XML Schemas, DTD Dateien, JSON Dateien, Adobe Lifecycle Templates, Microsoft InfoPath Formularen oder SAP IDocs generiert werden. Mappings zwischen unterschiedlichen Datenmodellen sind per Drag & Drop möglich und erlauben so eine sehr komfortable Implementierung von Transformationsservices.

Messaging

ADAMOS Messaging Integration

Die nahtlos integrierte Messaging Komponente des ADAMOS Integration On-Premise Moduls erlaubt eine zuverlässige und asynchrone Kommunikation mit hohen Durchsatzraten und geringer Latenz. Durch die Unterstützung gängiger Messaging Verfahren wie beispielsweise Publish & Subscribe ist die Umsetzung von ereignisgesteuerten Architekturen problemlos möglich. Für die Kommunikation wird sowohl eine native API als auch eine standardisierte JMS API bereitgestellt. Des Weiteren gibt es Bibliotheken für unterschiedliche Backend, Web und mobile Anwendungen. Auf diese Weise wird Interoperabilität für die unterschiedlichsten Anwendungstypen geschaffen.

Good to know

Industrie 4.0 Initiativen nutzen in erster Linie das Internet der Dinge. In diesem sind die Maschinen und Geräte über entsprechende Aktoren und Sensoren vernetzt. In einer intelligenten Fabrik tauschen aber auch die cyber-physischen Systeme Informationen aus, um Produktionsprozesse zu automatisieren. Es ist daher von wesentlicher Bedeutung, sämtliche Arten von Anwendungen und Systemen über die Maschinen und Geräte hinaus zu integrieren und miteinander zu verbinden.

Wird beispielsweise durch Analysealgorithmen eine Anomalie in den Messwerten einer Maschine erkannt, kann es erforderlich sein, einen Servicetechniker zu beauftragen. Entsprechend sollte der durch die erkannte Anomalie ausgelöste Alarm einen Arbeitsauftrag im Service Management System erstellen.